Put this pon your video: T.O.K. – Pour some liquor

.

“In Jamaica, it is a tradition to pour some liquor in memory of a friend or family member that has passed.
It’s a way to salute them especially if they used to drink as well.
In that case we pour the favourite drink of that person and it’s important to do so first before anyone drinks from the bottle.
It shows respect to the spirit of that loved one.”

.

Mykal Rose lies damals im Clip für “Mr. Collie” die bunten Knetfiguren auflaufen und Aya Waska schnibbelten für “Seme” tonnenweise Kartonagen im Stop Motion Verfahren zusammen…

Pünktlich zu Halloween haut die jamaicanische Antwort auf Take That nun zusammen mit Jr. Reid & Maino einen Comic Clip im japanischen Anime Design raus.

Die Grafiken stammen aus der Feder des Valu Studios Brasilien und der Sound im Hintergrund wurde hierzulande von bAZzAziAN gebastelt.

enjoy & kippt den Schnappes auf den Boden! –>

Mi say war: Europäischer Aktionstag gegen die neoliberale Freihandelsagenda

.
Lori Wallach, Leiterin der weltgrößten Verbraucherschutzorganisation Public Citizen, warte bereits im November vergangenen Jahres eindringlich vor einem “globalen Staatsstreich in Zeitlupe”, bezogen auf TTIP.
Und tatsächlich gilt das, was da derzeit -größtenteils hinter verschlossenen Türen- verhandelt wird, mittlerweile als eine historisch beispiellose Beschneidung von Bürgerrechten und Demokratiestandards, die uns allen in nicht allzu ferner Zukunft echt ordentlich die Stimmung vermiesen könnte…

.

(GG Abs.2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

.

Da unsere amtierende Regierung aktuell jedoch auf ganzer Linie vor der neoliberalen Agenda der globalen Wirtschaftselite einzuknicken scheint, ist es an der Zeit, unsere “Volksvertretung” in Berlin mal wieder lautstark daran zu erinnern, nach wessen Pfeife sie hier eigentlich zu tanzen hat –>

.

Heraus zum dezentralen europäischen Aktionstag gegen TTIP, CETA & TiSA
am 11. Oktober 2014!

…auch bei uns in Konstanz

Put this pon your video: Promise No Promises – Draw we out

.

“…the “Draw We Out” single has been generating a massive buzz,
being featured on numerous radio stations across the Caribbean -
and soon to break on the international reggae space.
The video emphasizes the true to life context of the lyrics being delivered on this track,
where the artist speaks about the life of those living in a state of mental frustration,
a situation that is common the world over…”

.

Knapp 85000 Einwohner zählt der winzige Antillenstaat Antigua & Barbuda, den man hier ab sofort auch mal in Sachen Reggae auf der Landkarte haben sollte:

Denn der gebürtig aus Guayana stammende Promise No Promises hat in seiner neuen Wahlheimat mit “No Can Do” einen Longplayer zusammen gezimmert, bei dem gleich die erste Single so richtig Laune auf mehr macht.

Wer jetzt wissen will, was in Antigua so los ist, spielt das gute “Draw we out” am besten über seinen Videoplayer – gefilmt wurde in der Hauptstadt unter Federführung des lokalen Multitalents Justin “Jus Bus” Nation, der den Vibe vor Ort in seinem Regiedebut auf ganz wunderbare Weise in Szene gesetzt hat:

enjoy & “Draw we out” –>

Put this pon your Video: Manu Chao zum Festival Primavera sin Monsanto

.
In der argentinischen Kleinstadt Malvinas südlich von Córdoba will der Agrarriese Monsanto die weltweit größte Produktions- und Lagerstätte für genmanipuliertes Saatgut errichten…
Doch allerdings haben die Herrn in den Anzügen ihre Rechnung wohl ohne die lokale Bevölkerung gemacht, denn jetzt ist dort ordentlich Gegenwind angesagt.
Neben den Protesten auf der Straße findet in diesem Zusammenhang am heutigen Freitag zum bereits zweiten Mal das Festival Latinoamericano Primavera Sin Monsanto statt.

…und auch der gute Manu Chao hat sich jetzt mal vor Ort der Sache angenommen:

.
Fire pon dem we say – “fuera Monsanto! –>

.

Impressions from Rototom Sunsplash Festival 2014 in Benicassim

.

“Tonight is not a jiggy night, tonight is Rastafari Night!”
(Janine ‘Jah9′ Cunningham)

.

This summer, we head to Spain again for our 4th visit on Europes biggest Festival, when it comes to celebrating Reggae Music:

Born in the hills of Udine (Italy) in 1994 the Rototom Sunsplash moved to Benicassim in 2010 due to conflicts with Italian law and has evolved to one of the biggest and most progressive Reggae gatherings worldwide since then.

Besides a whole heap of stage shows, there are many attractions in music, education, politics, health & lifestyle going on between camping side and the beach, night & day – diversity, for which this festival has become quite unique over the years.

This years 21th “we have a dream” edition was enlightened by Reggae Revival‘s humble & talented youths from Kingston, Jamaica in the first place, while the three commercial “headliners” Sean Paul, Lauryn Hill & Shaggy (tons of shame on him, to signal the word “motherfucker” on a Reggae show ) – didn’t spark at all…

“Music is a mission, not a competition” Kabaka Pyramid & Chronixx remined us the other night

At Rototom Festival, this spirit is implemented truly from the beginning (please don’t ruin it, by putting quantity over quality in your upcoming lineups).

.

…but now, let the pictures do the talking – enjoy! –>

.

.

…enjoy the whole festival site on our last year’s skatetrip –>

…enjoy our impressions on Rototom Sunsplash 2013

Ältere Beiträge «