Abschied von einem guten Freund, der uns gezeigt hat wie man lebt (Felix † 14.02.2015)

 

Leben
einzeln und frei
wie ein Baum und dabei
brüderlich wie ein Wald,
diese Sehnsucht ist unser.

……
……
……
………
…………..
(Nâzım Hikmet)

 

 

Wir sind damals gemeinsam zur Schule gegangen,
haben aber erst viel später wirklich zueinander gefunden.

Denn wenn ich mich recht erinnere, warst es auch Du,
der mein Herz geöffnet hat, für die tolle Musik von der kleinen Insel in der Karibik.

Musik, der wir die höchsten Momente in unserem Leben verdanken,
Momente, die wir gemeinsam erleben durften.

Vielleicht deshalb war unsere Freundschaft auch niemals von Banalitäten bestimmt,
unsere Gespräche stets bereichernd und tiefgründig.

Denn als einer der wenigen Menschen in meinem Umfeld hattest Du erkannt,
woran diese Gesellschaft im Kern erkrankt ist.

Und weshalb wir keinen Moment unseres kostbaren Lebens damit verschwenden sollten,
deren Idealen gerecht zu werden, um wirklich frei zu sein.

Und bis zuletzt ließt Du es Dir nicht nehmen, Deine, unsere Musik zu zelebrieren,
oft bis zur völligen Erschöpfung.

Dass selbst der King Of Reggae sich von oben überzeugen konnte,
wie schwer seine Worte wiegen, wenn es wirklich drauf ankommt:

 

“One good thing about music, when it hits you, you feel no pain.”

 

 Du warst und wirst immer ein Teil von southvibez sein
und daher möchten wir auch in diesem Rahmen danke sagen:

 

Danke, für Deine bedingungslose Herzlichkeit
& danke für Deinen ungetrübten Optimismus.

Danke, dass Du uns gezeigt hast, wie man lebt
& danke, dass Du uns gezeigt hast, wie man kämpft.

Danke, dass wir Freunde sein durften
& danke für die schöne Zeit.

 .

.

.

Und am Ende bleibt für uns alle doch die eine Frage,
weshalb ein so wunderbarer Mensch ein solch schlimmes Schicksal erleiden musste?

 

Nach langer, schwerer Krankheit, eingeschlafen am “Tag der Liebenden”:

Felix (4.11.1983 – 14.2.2015)

 

für immer

Fred & Deine Freunde vom Piratensender Powerplay

 

 und für immer

Isa & “dein Lied” –>

Bild & Ton: Antilopen Gang – Aversion Tour im KuLa Konstanz

 

“Jede Epoche hat die Kunst, die sie verdient;
heutzutage ist es Antilopen-Untergrundmusik!”

 
Dass relevanter Rap dank der Antilopen nach einer gefühlten Ewigkeit endlich mal wieder in aller Munde ist, hatten wir euch ja schon erzählt – weshalb das in letzter Konsequenz aber auch dringend so bleiben sollte, untermauert deren sympathisch unkonventionelles Live-Feuerwerk im Rahmen der aktuellen “Aversion” Tour.

Mit Percussions, Klaviersolo & Crowdsurfing Einlagen direkt in die Herzen des Publikums – ein riesen Spaß für Jung & Alt (nur für Ken Jebsen nicht)!
und insgeheim wünschen wir uns mehr Kunstschaffenden, die beim Merchandise Alarm für Pro-Asyl machen…

.

hier Eindrücke vom Spektakel – enjoy! –>

.

Bild & Ton: Demo gegen die Sicherheitskonferenz SiKo in München

 

„Wir, die Völker der vereinten Nationen – fest entschlossen,
künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren…”

(Präambel zur Charta der Vereinten Nationen)

 
 
Mit rund 3600 Polizeibeamten im Einsatz war die alljährliche Kriegtreiberkonferenz im Zeichen der “Sicherheit” diesmal mit Sicherheit so sicher, wie sicherlich noch nie zuvor…

Mehr Menschen -geeint für die gemeinsame Sache- zählte an jenem Wochenende nur die traditionelle Demonstration im Rahmen der Friedenskonferenz, zu der laut Angaben des Veranstalters knapp 5000 Friedensbewegte anreisten.

Gekesselt von einer schwarzen Wand 3-fach bewaffneter Einsatztrupps der Bereitsschaftspolizei umrundete der bunte Zug stets friedlich und gut gelaunt die Konsumtempel der Münchner Innenstadt – Polizei Vizepräsident Kopp fasst das Spektakel anschließend bezeichnenderweise wie folgt zusammen:
 

„Ich freue mich sagen zu können, dass die Münchner Polizei an diesem Wochenende…die Sicherheit
sowohl der Teilnehmer der Sicherheitskonferenz als auch der Bevölkerung
in gewohnter Manier gewährleisten konnte…”

 
In diesem Jahr seien es wieder mehr Menschen gewesen, die gegen Krieg und neoliberale Planspiele auf die Straße gegangen sind, hört man hier und da – ordnet man dies jedoch im Kontext des aktuellen Zeitgeschehens ein, wird schnell klar, dass von der medial so gehypten “Politisierung” von und gegen die PEGIDA Bewegung am Ende dann doch leider recht wenig Handfestes rüberzuschwappen scheint…
 

hier ein paar Eindrücke einer insgesamt doch sehr gelungenen Demo:

 


 
…auch der gute Konstantin Wecker spricht in seiner großartigen Rede vor dem Podium der Abschlusskundgebung von besseren Zeiten und macht gleichermaßen Hoffnung, denn:

“Es geht ums Tun und nicht ums Siegen.”

Bild & Ton: General Degree bei Jamaican Ting im Backstage München

 

Seit jeher bringt Jamaican Ting Freitags die gute Musik von einer kleinen Insel in der Karibik ins Backstage München – dieses Wochenende wurde -neben der Stammbelegschaft von Mortal Kombat und dem Shake-a-Dem Soundsystem- Dancehall Veteran General Degree eingeschippert…

.

Hier ein paar Eindrücke vom Spektakel – enjoy! –>

.

>

Salute to the heroes: Tod eines Internetaktivisten – Aaron Schwartz († 11.01.2013)

.
“Information is power. But like all power, there are those who want to keep it for
themselves. The world’s entire scientific and cultural heritage, published over centuries
in books and journals, is increasingly being digitized and locked up by a handful of
private corporations.”

(A. Schwartz – Guerilla Open Access Manifesto)

.

Heute vor zwei Jahren nahm sich Hacker und Internetaktivist Aaron Schwartz unter dem Druck eines bis dato beispiellosen Gerichtsprozesses in Brooklyn im Alter von 26 Jahren das Leben.
Die über Crowdfunding finanzierte Dokumentation The Internet’s Own Boy beleuchtet Schaffen und Vermächtnis eines Jungen, der seinen Job als aufstrebender Startup-Unternehmer dem unermüdlichen Kampf für den freien Zugang von Informationen im Internet opferte.

.

Salute to the heroes & nehmt euch die Zeit! –>

.

“It’s times like these
I’m missing our heroes
Times like these i really wish they where around…

(Queen Ifrica – Times like these)

Ältere Beiträge «